Category: Cosia Immerscheen


Cosia Immerscheen freut sich sehr, im Rahmen von Kulturförderung in Hamburgs Süden im Süderelbe Einkaufszentrum ihre Zelte aufschlagen zu können.

Dort zeigt sie vom 26. Juli bis 21. Dezember 2014 ihre Bilder und lädt zum Schauen und ‘”Klönen” ein.

Geöffnet ist immer sonnabends von 10 bis 12 Uhr und nach Vereinbarung. Weitere Veranstaltungen werden geplant.

Im Rahmen der NDR Sommertour 2014, die in diesem Jahr in Hamburg Neugraben halt machte, interviewte die NDR 90.3 Redakteurin Petra Volquardsen Cosia Immerscheen an der Bratpfanne des Lebens. Cosia bedankt sich sehr herzlich und sagt:

Hier können Sie und könnt Ihr dieses Interview hören.

Spiegeleier braten mit der NDR 90.3 Redakteurin Petra Volquardsen

Weitere Infos von NDR 3 über die Sommertour:HIER

_______________________________________________________________________

Die ersten Besucher

 _____________________________________________________________________

50 lila Herzballons für Neugraben!


Das Känguru trägt blaue Schuh

Nähere Informationen auch hier

Im Zusammenhang mit dieser Ausstellung hat Holger Waernecke mit mir meine Kinderlieder aufgeführt. Dafür danke ich ihm sehr!

( www.holger-waernecke.de)

Kinderlieder und Kinderliteratur

_____

Die Einladungskarte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_____

Das Programm

 

Folgende 5  Bilder von mir (Cosia Immerscheen) werden gezeigt:

Meine 5 Bilder der Gruppenausstellung

 

 

 

 

Artikel im Hamburger Abendblatt am 2.Mai 2013 von Thomas Sulzyc

Dieser Artikel ist am 16. Mai 2012 im Hamburger Abendblatt erschienen

Menschenmengen an den Landungsbrücken begrüßen die Queen Mary 2 mit Riesenjubel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist das Ziel meiner Reise und nicht mehr weit. Hamburg. Nur noch eben schnell da vorne rechts -  pardon, steuerbord -  um die Ecke rum, eine große Ecke, genauer gesagt eine riesige Kurve – und dann sind wir in der Elbmündung, in der Elbe und ich in sechs Stunden etwa wieder Zuhause.

Nicht nur die „Kurve“ ist riesig. Das Schiff, auf dem ich auf dem Balkon vor unserer Kabine auf Deck 12 backbord stehe, ist es auch: die Queen Mary 2. Sie ist mehr als ein Schiff, sie ist ein „Ocean Liner“, eine Schiffsgattung also, von der geschrieben wird, dass ihre bedeutende Zeit schon lange vorbei sei und in die Zeit reicht, als es noch keine Flugzeuge gab und lange Distanzen von Kontinent zu Kontinent nur auf dem Meer zurückgelegt werden konnten: Europa – Amerika, das ging nur mit dem Schiff. Das ist Schifffahrtsgeschichte, zu der auch der Untergang der Titanic gehört. Vor wenigen Tagen haben wir, aus New York kommend, wenige Seemeilen entfernt die Stelle passiert, an der sie unterging. Meine erste Transatlantik Überquerung geht also ihrem Ende entgegen: zehn Tage Reise bis Hamburg, davon sechs auf hoher See bei fast immer Windstärke 8 und Wellengang um die fünf Meter. Das alles hat diesem Schiff nichts ausgemacht.

Nun also die Elbe, die Elbe entlang mit der Queen Mary 2. Da wird nichts untergehen können. Da wird etwas aufgehen, so sind sich hier alle sicher: das von allen an Bord mit großer Freude erwartete Hafenfest in Hamburg und damit verbunden der gigantische Empfang für die Queen, im Jahr 2004 in Dienst gestellt, und in deren Tradition sich einst nicht nur die  großen alten Dampfer wiederfinden lassen werden, sondern auch dieses Hamburg, dieses über alle Maßen begeisterte Hamburg und sein Empfang für dieses Schiff, das als Flaggschiff der britischen Reederei Cunard Line zu den berühmtesten Schiffen der Welt gehört und mit seinen 345 Metern Länge das drittlängste Passagierschiff der Welt ist. Schwarz, weiß, rot, elegant und schnittig – so hat dieses Schiff die Herzen der Hamburger und ihrer Gäste erobert. Wird es auch dieses Mal so sein?

Am vorigen Abend hatte Unterhaltungschef Ray Rouse am Ende der letzten Show an Bord mit bewegenden Worten auf dieses Hamburg eingestimmt. Hamburg, die heimliche Hauptstadt der Queen, das werde morgen ein fantastischer Tag werden, an dem sich alle die Zeit nehmen sollten an Deck zu sein, zu genießen und sich begeistern zu lassen.

Große und kleine Segler kommen der Queen bereits ab Stade entgegen

Hamburg scheint sich herausputzen zu wollen, denn sie Sonne strahlt an diesem Morgen. Das war während der Überfahrt wahrlich nicht immer so. Da ist sie, die Elbmündung, und die ruhig dahin fließende Elbe. Fast scheint das Schiff zu stehen. Der Helgoland Catamaran kommt uns entgegen und wühlt das Wasser auf. Alles bleibt ruhig bis zur Höhe von Stade. Die ersten kleinen Segelschiffe nähern sich der Queen, um sie zu begleiten. Der Hamburger Jachthafen in Wedel gleitet vorüber und wieder schließen sich kleinere Boote an. Einige von ihnen warten auf die kleinen Wellen der Queen, um sie zu schneiden und ordentlich durchgeschaukelt zu werden.

Am Ufer sind nun immer mehr Menschen wahrzunehmen. In Schulau können wir die berühmte Schiffsbegrüßungszeremonie kaum verstehen, denn ein Kleinflugzeug macht sich offensichtlich einen Spaß daraus, die Queen eine Weile in der Luft zu begleiten und fliegt in großen Bögen über dem Schiff hin und her.

Aber schon dort stehen die Menschen dicht bis an das Ufer, winken und rufen. Nun wird es immer voller auf dem Fluss und an den Ufern. Wir passieren das Kraftwerk Wedel, Falkenstein und Wittenbergen, Blankenese. Dort zeigt sich Hamburg von seiner eleganten Seite. Die ersten größeren Segler kommen uns entgegen, zum Teil voll besetzt mit Menschen, Winken und Rufen auf beiden Seiten. Ich traue mich von ganz oben ein lautes „Hummel, Hummel“ in die Weite zu rufen und erhalte ein vielfaches und lautes „Mors, Mors“ zurück. Das ist Hamburg! So geht es weiter.

Nicht nur an Bord werden die weißen Handtücher aus den Kabinen geholt, um damit zu winken. An Land haben sich die Wartenden auch mit allerlei Tüchern ausgestattet und das Nobelhotel Louis C. Jacob schießt auf diesem Feld den Vogel ab: Aus allen Fenstern und von der berühmten Lindenterrasse aus wird mit riesigen weißen Tischtüchern gewinkt – oder sind es Betttücher? Egal – wir gleiten weiter und nun sehe ich auch direkt vor mir Ray Rouse und die Mannschaft auf der Brücke begeistert gestikulieren.

Ein riesiges Containerschiff kommt uns entgegen. Der Raddampfer „Freya“ hat heute seine Jazzbrunchfahrt offensichtlich voll ausgebucht, als wir ihm auf der Höhe des Seegerichtshofes begegnen. Schiffchen und Schiffchen, Segler um Segler kommen uns entgegen und schließen hinter der Queen wieder auf, um sie in den Hafen zu begleiten. Natürlich darf das Schiffshorn nicht fehlen. Zur Begeisterung aller ertönt auch immer wieder von den kleinen Schiffen ein gegen die gewaltigen Bässe der Queen zaghaft klingendes Tuten, das mit fröhlichem Lachen und Rufen beantwortet wird. Wie hellhörig es auf dem Fluss doch ist!

Die Bugsierer des Wasserballettes machen Welle für die kleineren Schiffe, ELBE 1 passiert uns, die auslaufende AIDA sol erscheint neben der Brücke der Queen – und Hunderte ihrer Passagiere stehen an Deck und winken und rufen. Die kleine „Wilhelmsburg“ erinnert mich an meinen Weg nach Hause, der nachher über die Elbbrücken führen wird und: Nun beginnt es, mir die Sprache zu verschlagen. Menschen, Menschen, Menschen soweit es freie Stellen am Fluss gibt säumen das Ufer an der Backbordseite. Wieviele mögen das sein? Vom Ufer her ertönt laut die englische Nationalhymne. Zweimal vernehme ich laut und deutlich, dass jemand meinen Namen ruft. „Johanna, Johanna!“ Bin ich gemeint, haben sich Freunde auf den Weg gemacht, um auch mich zu begrüßen? Aber nein, es gibt viele Johannas auf der Welt und sicher auch auf diesem Schiff.

Wir fahren an der AIDA blu vorbei, am Fischmarkanleger und Fischmarkt, den Dampfern der Hafenrundfahrten, dem Schaufelraddampfer Louisiana Star, der Cap San Diego, zwei Marinekreuzern, die Elbphilharmonie in Augenhöhe und immer mehr Menschen, Menschen, Menschen, winken, rufen und einfach nur schauen, schauen auf dieses majestätische Schiff, das sich nun bereit macht anzulegen. Ein Menschenmeer erwartet die Königin.

Dazu muss Captain Kevin Oprey sein Schiff aber erst einmal drehen. Auf dieses Manöver scheinen hier alle gewartet zu haben. Die Menschen schauen gespannt zu. Es ist nicht viel Platz. Es scheint, als drehe sich ein Riese in einer viel zu kleinen Badewanne. Sachte und kaum wahrnehmbar vollzieht die Queen dieses Manöver und ich kann nun bis zu den Elbbrücken schauen und erblicke inmitten der Kräne des Containerhafens die Kirchturmspitze von Altenwerder, fast Zuhause.

Die Autorin ist Harburger Künstlerin und stellte in New York aus

Die Queen hat angelegt und die Nase wieder elbabwärts. Die Passagiere können nun langsam das Schiff verlassen. Jetzt kommt das „Meer“ von Koffern, Autos und Taxen, in dem es sich nicht so elegant gleiten lässt! Hinter der Queen liegt die „Deutschland“, das allen bekannte Fernseh – „Traumschiff“. Ich werde noch lange von dieser Fahrt träumen. Die Hamburger und ihre Gäste haben wieder einmal bewiesen, dass Fröhlichkeit, Gastfreundlichkeit, Spontaneität und Herzlichkeit für sie keine Fremdwörter sind. Es sollen 2,1 Millionen gewesen sein, die da auf die Queen gewartet haben, und ich weiß jetzt, wie das aussieht und werde es nie vergessen.

Fotos und Text: Wöhlke

 

 

Frühling 2012 – und mit der grünenden Natur – hier nun auch ein Frühlingsgedicht zu einem EGGart Bild von Cosia Immerscheen:

Sonnenräkeln - Frühlingsanfang

 

Das Frühlingsgedicht für die Kleinen

Wir rufen die Sonne

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier das Programm der Kulturtage Süderelbe auf einen Blick - ein Klick auf den Link unten zeigt es:

11-09-20+Termine_Flyer_Versand

Meine Veranstaltungen:

Lesung

Meine Lesung im Rahmen der Kulturtage

 

 

 

EGGart im Rahmen der Kulturtage

Ein Dank an Anna Sosnowski

für den Artikel über das Spiegelei und mich im Elbe Wochenblatt vom 27. Juli 2011

 

 

 

Bis Ende Juli 2011 ist die bislang größte EGGart Werkschau bei

Viebrock-Haus in Horneburg zu sehen.

21640 Horneburg, Gerd-Heinssen-Straße 2

Sieben Tage in der Woche geöffnet von 10 bis 17 Uhr

Verkaufsinformationen vor Ort in allen Häsuern.

 

Danke an Axel Flitsch und seinen Artikel über Cosia Immerscheen in Kultur Szene:

http://www.kultur-szene.de/print/1106.pdf

übernommen von Cosia Immerscheen

International Contemporary Artists Book , Vol. 2, 2011

 

Im Mai 2011 erscheint die zweite Ausgabe von “International Contemporary Artists Book”, ICA Publishing, New York und Athen 2011, ISBN 978-960-93-2985-9

Darin gemeinsam mit 286 Künstlern aus 40 Ländern der Welt: Cosia Immerscheen

Cosia Immerscheen says:

I am making digital artworks with sunny-side-ups in the pan and I call it EGGart.

On my EGGart-website, time is tuned down loud und gentle, foggy clear und full of doubts with exquisite and high demanding to be true.

Because – is there anyone in a position to find the right words, to get to the bottom of all secrets und myteries of life?

Let us try to approach with my EGGart.

I am in a wonderful position – there is no pressure to have valid answers. For me in case of sure doubts, my answer always will be:

All is focussed in that wonderful little egg, turning out, proving, showing in a little sunny-side-up!

Egg = mc2

Am Ort des Geschehens – wenn Küche, Herd und Bratpfanne zum Atelier werden

 

 

Rotwerden – na ja, meinen die Eier, wenn man so zu Ehren kommt…